Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.V. (Bild: Andreas Battenberg / TUM)
Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.V. (Bild: Andreas Battenberg / TUM)

Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.V.

Das ZAE Bayern verfolgt einen interdisziplinären Forschungsansatz, der Materialforschung, Komponentenentwicklung und Systemoptimierung zu einer lückenlosen Wertschöpfungskette verbindet. Die wissenschaftlichen Leiter der Hauptstandorte Würzburg und Garching sind jeweils Lehrstuhlinhaber an den dortigen Universitäten. So ist eine enge Wechselbeziehung zwischen Forschung und Praxis strukturell im Institut angelegt, die eine effiziente Umsetzung von Innovationen und eine praxisnahe Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses gewährleistet.

Als Bindeglied zwischen Forschung und Industrie trägt das ZAE Bayern dazu bei, dass wertvolle Lösungen zur Steigerung der Energieeffizienz und zum verstärkten Einsatz erneuerbarer Energien entstehen. Zielsetzung des Institutes ist es, durch den synergetischen Einsatz dieser Technologien eine möglichst CO2-neutrale Energieversorgung zu schaffen.

Der Bereich Energiespeicherung in Garching befasst sich dabei mit der Entwicklung und Verbesserung von Speichertechnologien, aber auch ihrer Einbindung in neue und bestehende Systeme. Er bietet die Planung vollständiger Energiesysteme für Gebäude und Quartiere von der erneuerbaren Energiegewinnung über die Wahl und Auslegung sinnvoller Speichertechnologien bis hin zur effizienten Nutzung in der Haustechnik. Darüber hinaus wird hier erdacht, erprobt und beeinflusst, wie sich durch Sektorenkopplung das Stromnetz der Zukunft verändern wird.

www.zae-bayern.de